5 gute Gründe das eigene Shampoo nicht mit dem Hund zu teilen

Rein in die Dusche und Herrchen's Shampoo auf das Fell?

Hier die fünf wichtigsten Gründe, die dagegen sprechen, für die Hundewäsche normales Shampoo zu benutzen:

1. Shampoo trocknet die Haut aus

Das kennt vermutlich jeder: Man muss lange suchen, um das geeignete Shampoo für die eigenen Haare zu finden. Oft wird die Kopfhaut irritiert, das Haar wird stumpf oder fettig, die Kopfhaut juckt. Beim Hund ist es ähnlich: Der pH-Wert der Hundehaut liegt zwischen 6,8 und 8,0, somit im basischen Bereich. Das führt unter anderem dazu, dass herkömmliche Shampoos die Hundehaut stark ausgetrocknen. Was logischerweise zu Juckreiz führt. Hinzukommt, dass der natürliche Schutzfilm der Haut zerstört wird.

2. Die Haut nimmt alles auf

Hat man schon gehört: Alles was auf der Haut landet, wird von dieser auch aufgenommen. Das ist beim Hund nicht anders. Also sollte man vorsichtig sein, mit dem, was man der empfindlichen Hundehaut zumutet. Gerade bei älteren Hunden oder Hunden mit zu Ekzem neigender Haut.

3. Nicht im Freien verwenden

Wer seinen Hund mit zum nächsten "Tümpel" nimmt oder mit Hilfe des Gartenschlauches wäscht, sollte sich auch bewusst sein, dass die meisten herkömmliche Shampoos nur bedingt biologisch abbaubar sind.

4. Das Silikon

Silikon ist in den meisten herkömmlichen Shampoos enthalten und sorgt dafür, dass das Haar besser kämm bar ist. Und zwar, in dem die Haare mit Silikon umschlossen werden. Allerdings umschließt es nicht nur das Haar, sondern auch die Haut. Was vor allem beim Hund schnell zu Juckreiz führen kann. Ein anderer Aspekt ist, dass das Haar immer auch anzeigt, wie es dem Hund gesundheitlich geht. Wird das Haar also durch Silikon zum Glänzen gebracht, fällt ein wichtiger Faktor zur Beurteilung des Allgemeinzustands weg.

5. Der Duft
Liegt eigentlich auf der Hand: Herrchen mag an Frauchen vielleicht den berauschenden Duft nach "Himbeere", aber Hundchen fühlt sich damit vermutlich weniger wohl. :-)

Die beste Lösung ist das Joveg Hundeshampoo : basisch, rückfettend, einfach auszuspülen, aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen und mit Hingabe hergestellt. :-)

 

Die Anforderungen an eine Tierseife unterscheiden sich in zwei wichtigen Punkten von der Naturseife für Menschen:

  • Sie müssen stark rückfettend sein
  • Der Duft sollte artgerecht und zweckmäßig sein.

Sicher mögen Sie als Mensch den Duft von Blumen oder Gewürzen, aber für ein Tier ist es eine negative Beeinträchtigung seines Wohlbefindens, wenn es nach seinem Geschmack „stinkt“. Beide Aspekte haben wir bei der Entwicklung der Tierseifen berücksichtigt. Beim Duft haben wir einen Kompromiss gefunden, mit dem Mensch und Tier prima leben können, und der zudem nützliche Eigenschaften aufweist.

Das Unternehmen „Joveg” ist ein nachhaltiger, naturverbundener Familienbetrieb aus Brandenburg. Palm-Öl oder tierische Erzeugnisse kommen bei Joveg nicht in die Seife. Aus voller Überzeugung achtet sie darauf, dass alle Seifen vegan sind und auch bei der Verpackung, wird auf Nachhaltigkeit geachtet. Alle Seifen werden plastikfrei in recycelbaren Schachteln aus Pappe verpackt.

 


Älterer Post


2 Kommentare
  • srhkolbXQCTi

    XpImaNoHrYB am
  • nvNxeRzU

    qzMDNfYbdQJ am

Hinterlassen Sie einen Kommentar