BARF ZUSÄTZE TEIL 1° ÖLE

Warum überhaupt Öle?

Früher, als die wild lebenden Vorfahren des Hundes ihre Beute erlegten, nahmen sie mit dieser wesentlich mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich als mit der heutigen Fütterung. Das liegt vor allem daran, dass Kaninchen und Wild viel mehr Omega-3 enthalten als zum Beispiel Rind. Deshalb sollte das heutige Futter zusätzlich angereichert werden, um den Mangel auszugleichen.

Öle sorgen außerdem für mehr Energie, glänzendes Fell und beseitigen Hautprobleme. Darüber hinaus helfen Öle bei der Freisetzung von Vitaminen. Werden zum Beispiel Gemüsesorten wie Karotten verfüttert, können die Nährstoffe nur mithilfe von Öl im Körper umgewandelt werden. Besonders aktive Hunde benötigen mehr Energie und können diese auch aus hochwertigen Ölen gewinnen. Und besonders während des Fellwechsels ist eine ausreichende Versorgung mit Öl von Vorteil – somit wird der Haarwuchs des Hundes unterstützt.

Wir Hundehalter sollten darauf achten, nicht nur eine einzelne Öl-Sorte zu füttern, sondern regelmäßig zwischen verschiedenen Ölen zu wechseln. Damit stellen wir unserem Hund verschiedene Fettsäuren zur Verfügung und verhindern Mangelerscheinungen. Zu wenige dieser Fettsäuren können sonst zu Haut- und Fellproblemen, Schuppen oder Ekzemen führen. Im schlimmsten Fall kommt es zu schwerwiegenden Stoffwechselproblemen. Achtet beim Kauf vor allem darauf, dass die Öle kalt gepresst sind.

Tipp: die Öle im Kühlschrank lagern.

Welche Mengen Öl braucht dein Hund?

Hier gehen die Meinungen auseinander. Wissenschaftler gehen jedoch von einem täglichen Bedarf von 0,3 Gramm Öl pro “Kilo Hund” aus. Diese Menge an Öl soll den täglichen Bedarf eines Hundes decken.

Beispiel: Bei 10 kg Körpergewicht sollte der Hund also 3 Gramm Öl mit seinem Futter bekommen. Dies entspricht ungefähr einem Teelöffel Öl.

Wir stellen euch die Öle die wir bei uns im Laden anbieten mal kurz vor:

Dorschlebertran:

Lebertran fördert ein schönes Haarkleid und regt den Stoffwechsel an. Sein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D macht unseren Dorschlebertran besonders wertvoll. Das enthaltende Vitamin D fördert die Calcium-Phosphor-Absorption im Darm und einen stabilen Knochenbau.

Lachsöl:

Hunde und Katzen benötigen sowohl Omega-3- als auch Omega-6- Fettsäuren. Durch die optimale Zusammensetzung der beiden Fettsäuren in unserem Lachsöl eignet es sich hervorragend als Futterergänzung bei Haut- und Fellproblemen wie Juckreiz, Allergien, mattem Fell, trockener Haut. Außerdem unterstützt unser Lachsöl das Immunsystem und wirkt Herz-Kreislaufbeschwerden entgegen. Das Lachsöl kann täglich verfüttert werden.

Leinöl kaltgepresst:

Lein, auch Flachs genannt, ist eine einjährige, blau blühende Pflanze. Aus den Samen, den Leinsamen, wird ohne Erhitzen hochwertiges Öl gepresst. Seine gesundheitliche Bedeutung hat kaltgepresstes Leinöl wegen seines hohen Anteils an Omega-3 Fettsäuren (60%). Leinöl hat den höchsten Gehalt an Omega-3 Fettsäuren unter den Ölen und ein optimales Verhältnis zu Omega-6 Fettsäuren. Außerdem macht es deinen Hund gesund: es besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und kann somit bei Gelenkerkrankungen wie Arthrose helfen.

Hanföl:

Hanföl, was in der menschlichen Ernährung bereits als eines der wertvollsten Speiseöle überhaupt gilt. Genau wie Leinöl besitzt es entzündungshemmende Eigenschaften, was sich positiv bei Gelenkerkrankungen und Hautproblemen wie Dermatitis auswirkt.

Nachtkerzenöl:

Nachtkerzenöl ist vielseitig einsetzbar in der innerlichen und äußerlichen Anwendung. Zur Verbesserung des Hautbildes einfach äußerlich auftragen und einmassieren. Die hohe Konzentration an Linolsäure und Gamma-Linolensäure unterstützt eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell. Es enthält wertvolle Aminosäuren, Mineralstoffe und Vitamin E zur Unterstützung des Immunsystems. 

Arganöl:

Arganöl wird aus den Kernen und Samen der Früchte des Arganbaumes gewonnen, der ausschließlich im Südwesten Marokkos gedeiht. Es gilt als eines der kostbarsten Öle der Welt, dessen heilende Wirkung auf Haut und Haar (Fell) als erwiesen gilt. Hoher Gehalt an natürlichen Tocopherolen (Vitamin E), ungesättigten Fettsäuren und Phytosterinen. Hilft bei Hautproblemen, Neurodermitis und Schuppenflechte beim Hund. Es unterstützen auch bei rheumatischen Erkrankungen und fördert das Immunsystem, verringert die allergischen und entzündlichen Reaktionen im Organismus.

Gipfelstürmer Ölmischung mit Dorschlebertran:

Hochwertige Ölmischung aus kaltgepressten Pflanzenölen und einem Fischöl:
Leinöl (50%), Hanföl (29%), Schwarzkümmelöl (1%) und Dorschlebertran (20%)

Wirkung der Öle wie oben beschrieben.

Kokosöl:

In der Fütterung kann es als schnelle Energiequelle dienen und wirkt positiv auf die Haut und das Fellkleid. Daneben kann Kokosöl auch einem Parasitenbefall vorbeugen. Durch die enthaltene Laurinsäure schafft Kokosöl ein wurmwidriges Klima im Magen und Darm, so dass es Parasiten erschwert wird sich dort einzunisten.

 

Quellen:

  • https://paul-paulina.com/
  • https://seitz-barf.de/grosse-oelkunde-fuer-barfer/


Älterer Post Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar